HeK (Haus der elektronischen Künste Basel), Münchenstein

Regionale 19

25.11.2018 - 06.01.2019

Das HeK zeigt zusammen mit anderen Institutionen zeitgenössische Kunst aus der trinationalen Region.

Mit der ständigen Verdoppelung der Rechenleistung von Computern scheint die Symbiose zwi- schen organischem Leben und digitaler Realität endgültig vollendet zu sein. Die Verwirklichung dieser uralten Fantasie wird jedoch nicht in Science-Fiction-Träume übersetzt, sondern in die kapitalistischen Mechanismen, in der menschliche Aktivitäten als digitales Produkt gehan- delt werden. Viele Künstler und Künstlerinnen nehmen in diesem Zusammenhang eine desillusionierte Haltung gegenüber der digitalen Revolution ein.

In der Ausstellung verweisen die einen auf unsere zweideutige Beziehung zu Computern, die anderen auf die illusorische Natur technologischer Prophezeiungen. Wieder andere feiern immer noch die chaotischen Auswüchse von Algorithmen, erzeugen Pannen und Anomalien, um unbewusstes Leben in Maschinen zu simulieren, oder entdecken die Schönheit veralteter Technologien wieder. In diesen Werken offenbart das Silicium, der Grundstoff von Prozessoren, seine Träume und Halluzinationen.

Künstler_innen: Thomas Georg Blank, Beat Brogle, Simon Burkhalter, Ted Davis, Jean-Baptiste Friquet, Dorota Halina Gaweda & Egle Kulbokaite, Sid Iandovka & Anna Tsyrlina, Tamara Janes, Jacques Lopez, Julia Mancini, Yann Patrick Martins, Marian Mayland, Katrin Niedermeier, Dana Gabriela Popescu, Denim Szram, Romain Tièche, Jakob Tyroller.
Kurator: Boris Magrini

Vernissage: 24.11.2018 17.00 h

< zurück

Das HeK am Freilager-Platz
Das HeK am Freilager-Platz