Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Ausstellung
Ausstellung

Kunst Raum Riehen

Time, please

Heute: Geschlossen

14. Mai 2023 - 09. Juli 2023

Kuratiert von Karin Borer und Daniel Kurth
Mit Steve Bishop, Lucia Elena Pruša, Michael Ray-Von, Hannah Weinberger, Angharad Williams, Jiajia Zhang

Ganz am Anfang dieser Ausstellung steht ein gemeinsames Gefühl, das notwendigerweise mit der Zeit zusammenhängt, in der wir uns befinden. Es führt uns zu ästhetischen Ideen, aber auch zu bestimmten Charakteren von Künstler*innen und spezifischen Werken. Wir denken, dass das Gefühl oder die Umstände, die uns hierher begleitet haben, immer noch vom «Trauma» der vergangenen zwei Jahre geprägt sind. Dieses Trauma ist ein kollektives und ein allgemeines, und gleichzeitig ist die Art und Weise wie wir es erlebt haben, sehr persönlich und individuell geprägt. Unsere Zeitwahrnehmung ist durcheinander geraten. Die Linearität wurde verzerrt und verkehrt. Der Strahl wurde umgedreht und manch eine*r, eine scheint dabei in der Rückwärtsbewegung steckengeblieben zu sein. Wird die Zeit aus dem Korsett der Messungen und Datierungen entlassen, dann folgen Ereignisse nicht mehr aufeinander und Wirkungen nicht mehr auf Ursachen – dann weicht die Eindeutigkeit einem Spiel der Möglichkeiten.
Lücken im Prozess entstehen, wenn etwas im Dazwischen dazwischenkommt. Vielleicht bewegen wir uns nicht vorwärts, sondern zurück, nach oben und unten, nickend, von links nach rechts. Wir drehen Runden, bilden Schlaufen, verästeln uns in Parallelwelten und labyrinthischen Gedankenräumen. Alles verdreht.

Es fühlt sich an, als wären wir morgens aufgewacht und über Nacht um zwei Jahre gealtert. Und dabei ist dies nicht einmal nur ein Gefühl. In vielen Belangen ist die Welt tatsächlich stillgestanden, doch gleichzeitig ist jeder einzelne Tag geprägt von unzähligen News und einer enormen Beschleunigung. Ein Begriff, der aus dem Trauma folgt, ist die Nostalgie. Es ist ein unpopulärer Begriff, denn er trägt eine destruktive Bedeutung in sich: er meint den Verlust des Glaubens an die Gegenwart und an die Zukunft. Nostalgie orientiert sich an einer Vergangenheit. Es bedeutet Stillstand oder gar Stagnation. Und vielleicht beschreibt es sehr gut eine aktuelle und permanente Krise. Eine, der sich unser Alltag längst angenommen hat.

Schönes Wochenende und herzliche Grüsse!
D & K


Foto: Copyright Jiajia Zhang 2023
Museum

Kunst Raum Riehen

Geschlossen

Im Berowergut, Baselstrasse 71,  4125  Riehen/Basel

Öffnungszeiten

Mo Geschlossen  |  Di Geschlossen  |  Mi 13.00 - 18.00 Uhr  |  Do 13.00 - 18.00 Uhr  |  Fr 13.00 - 18.00 Uhr  |  Sa 11.00 - 18.00 Uhr  |  So 11.00 - 18.00 Uhr

Pfingsten 2024

20. Mai 2024: 11.00 - 18.00 Uhr


Nationalfeiertag der Schweiz 2024

01. August 2024: Geschlossen


Weihnachten/Neujahr 2024/2025

24. Dezember 2024: Geschlossen

25. Dezember 2024: Geschlossen

26. Dezember 2024: Geschlossen

27. Dezember 2024: 13.00 - 18.00 Uhr

28. Dezember 2024: 11.00 - 18.00 Uhr

29. Dezember 2024: 11.00 - 18.00 Uhr

30. Dezember 2024: Geschlossen

31. Dezember 2024: Geschlossen

01. Januar 2025: Geschlossen


Berchtoldstag

02. Januar 2025: 13.00 - 18.00 Uhr


Museum

Der Kunst Raum Riehen, der sich neben der Fondation Beyeler befindet, zeigt in wechselnden Ausstellungen regionales zeitgenössisches Kunstschaffen aller Sparten.

Eintrittspreise

Eintritt frei

Anfahrt

Tram 6 > Fondation Beyeler,
Zug S6 ab Bahnhof SBB > Riehen oder Parkhaus Zentrum

Barrierefreiheit

zugänglich
Ausstellungen
Ausstellung

Kunst Raum Riehen

Entropia - Von den Zeichen der Irreversibilität

04. Mai 2024 - 07. Juli 2024

Mit Rosa Barba, Vanessa Billy, Jérémie Gindre, Val Minnig, Adrien Missika, Kilian Rüthemann
Kuratiert von Simone Neuenschwander

Die Gruppenausstellung beschäftigt sich mit dem Begriff der Entropie, was auf griechisch "Umwandlung" oder "Wendung" meint. ...
weitere Informationen