Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Spezial

Museum Kleines Klingental

monuments musicaux: Thematische Kammermusiktage

22. November 2020 | 10.00 - 17.00 Uhr

«Modern Listening»

Alle Termine 2020:
Freitag, 20.11./Abendkonzert: «Modern Listening»
Samstag, 21.11./Abendkonzert: «Hausmusik»
Sonntag, 22.11./Matinée: «Hommage»
Sonntag, 22.11./Abendkonzert «Bilder dieser Ausstellung»

Wie in der Architektur zeichnet sich die Nachkriegszeit auch in der Musik durch eine grosse Individualisierung aus. Zahlreiche Strömungen prägen nicht nur die klassische, sondern auch die populäre Musik. Neue technische Möglichkeiten erweitern das Spektrum zusätzlich. Der Eröffnungsabend der Kammermusiktage «monuments musicaux» bündelt all diese Stilrichtungen und giesst sie in eine neue und musikalisch durchkomponierte Zeitreise durch die Jahre 1945–1975.

Tickets und weitere Informationen: www.mo-mu.ch
Tipp: Gegen Abgabe des momu-Tickets erhalten Sie einen kostenlosen Eintritt ins Museum Kleines Klingental!

Die Kammermusiktage monuments musicaux präsentieren im November vier Konzerte an einem Wochenende. Die Konzertprogramme setzen sich jeweils mit der aktuellen Sonderausstellung im Museum Kleines Klingental auseinander, wodurch Musik und Ausstellung neu hör- und erlebbar werden. Der Name «monuments musicaux» beschreibt dabei alle Aspekte, welche die Konzerte beinhalten. Architektur und Musik sollen sich befruchten und zu neuen Konzertformen führen. Das Museum Kleines Klingental mit seinen Sonderausstellungen bietet den Musikerinnen und Musikern rund um die Gründerinnen und Gründer Lea Boesch (Viola), Manuel Oswald (Violine), Jakob Pilgram (Tenor) und Mischa Sutter (Klavier) sowie ihren Gästen Raum und Inspiration, sich künstlerisch vielschichtig auszudrücken.

Die Sonderausstellung des Museums widmet sich 2020 dem Thema moderner Einfamilienhäuser in Basel und Umgebung von 1945 bis 1975. Das Einfamilienhaus ist ein Phänomen des 20. Jahrhunderts, das besonders während der Boomjahre der Nachkriegszeit Verbreitung fand. Architektinnen und Architekten erhielten oft weitgehend freie Hand bei der Gestaltung und verarbeiteten die internationalen zeitgenössischen Architekturströmungen. So fanden sie oft einmalige und unverwechselbare Lösungen, um auf Lage und Topografie der Umgebung einzugehen. Die Architektur dieser Zeit zeichnet sich daher durch zahlreiche wegweisende Neuerungen aus.


Suter & Suter, Wohnhaus in Binningen/ BL, 1960/61. Foto: Peter Heman, SWA, PA 510, Suter & Suter/ © Nachlass Peter Heman (Peter Röllin)
Museum

Museum Kleines Klingental

Geschlossen

Unterer Rheinweg 26,  4058  Basel

Öffnungszeiten

Mo Geschlossen  |  Di Geschlossen  |  Mi 14.00 - 17.00 Uhr  |  Do Geschlossen  |  Fr Geschlossen  |  Sa 14.00 - 17.00 Uhr  |  So 10.00 - 17.00 Uhr

Bis Ostersonntag, 4. April gelten erweiterte Öffnungszeiten:
Mittwoch 14–19 Uhr, Samstag & Sonntag 10–17 Uhr


Nationalfeiertag der Schweiz 2021

01. August 2021: Geschlossen


31.07.2021: geschlossen (Bundesfeier am Rhein)

Weihnachten/Neujahr 2021/2022

24. Dezember 2021: Geschlossen

25. Dezember 2021: Geschlossen

26. Dezember 2021: 10.00 - 17.00 Uhr

31. Dezember 2021: Geschlossen

01. Januar 2022: Geschlossen


Museum

Das Museum befindet sich im mittelalterlichen Gründungsbau des ehemaligen Dominikanerinnenklosters Klingental am Kleinbasler Rheinufer. In historischen Räumen werden romanische und gotische Originalskulpturen des Basler Münsters, ein Modell der Stadt Basel im 17. Jahrhundert sowie die Geschichte des Klosters präsentiert. Regelmässige Sonderausstellungen mit Begleitveranstaltungen thematisieren die regionale Kunst- und Kulturgeschichte.

Eintrittspreise

CHF 8.-/ 5.-

colourkey freier Eintritt

Museums-PASS-Musées freier Eintritt

Schweizerischer Museumspass freier Eintritt

Anfahrt

Tram 6/8/14/15/17, Bus 31/34/38 > Rheingasse
Ausstellungen
Veranstaltungen
Spezial

Museum Kleines Klingental

«In diesem Leben»: Aus dem kammermusikalischen Schaffen von David Wohnlich

30. Juni 2021 | 19.30 Uhr

Konzert mit Franziska Badertscher und Caterina Nüesch-Corvini (Flöte), Claude Jaquiéry (Piccolo), Swetlana Balzer (Sopran), Angelika Balzer (Violine), Gunta Abele (Violoncello), Ingo Balzer (Oboe), Martin Frey (Klarinette), Hanspeter Lieberherr (Horn), Florian Zimmermann ...
weitere Informationen